Start
Fotos       B | D | DK | E | F | GB | GBZ | N | NL | NZ | S | USA 

Dänemark > Nordjylland > Hirtshals 

DK | Hirtshals
57° 35' N | 009° 56' E B 2106

Am Nordende der dänischen Jammerbucht befindet sich die Stadt Hirtshals direkt am Meer. Mit rund zweihundert registrierten Fischereischiffen ist Hirtshals heute der zweitgrößte Fischereihafen in Dänemark. Wie viele weitere Orte entlang der dänischen Nordseeküste war der Fischfang auch in der Vergangenheit bedeutend für die Entwicklung der Stadt. So bekam der Hafen bald auch Bedeutung als Fährhafen für die Schifffahrt ins norwegische Kristiansand und Bergen. Heute starten von hier aus die großen Schiffe der Color Line und der Kystlink.

Nachdem der große Leuchtturm Skagen seit 1858 die Nordspitze Dänemarks befeuerte und im Südwesten bereits seit 1843 der Leuchtturm Hanstholm sein Licht über das Meer schickte, begann man 1862 auch in Hirtshals mit dem Bau eines großen Turms. Das gemauerte Bauwerk wurde auf einer Anhöhe nahe des Ortes mit einer Höhe von 35 Metern errichtet. Dadurch erreicht das Leuchtfeuer eine Höhe von 57 Metern über mittlerem Hochwasser.

Das Leuchtfeuer wurde zum 1. Januar 1863 in Betrieb genommen und im Jahre 1947 elektrifiziert. Seit 1973 wird das Feuer ferngesteuert. Recht ungewöhnlich ist die Kennung: Der Turm strahlt ein Dauerlicht aus, das alle 30 Sekunden von einem Lichtblitz überlagert wird. Als Lichtquelle kommt mittlerweile auch eine energiesparende Natriumlampe zum Einsatz, die dem Feuer einen starken Gelb-Rot-Ton verleiht. Insgesamt hat das Feuer eine Reichweite von 25 sm.

Wie viele andere dänische Leuchttürme auch, ist Hirtshals Fyr für die Öffentlichkeit zur Besichtigung freigegeben. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 dkr (Kinder: 2,50 dkr), die in einem Holzkistchen am Eingang zu entrichten sind. Die Aussichtsplattform bietet ein herrliches Panorama über das Meer und den benachbarten Hafen. Nicht minder eindrucksvoll und nachdenklich machend ist dagegen das nahe Bunkermuseum: Die deutschen Hinterlassenschaften aus dem Zweiten Weltkrieg wurden um 1997 freigelegt und können besichtigt werden.

Im Sommer 2005 wurde der Leuchtturm umfangreich renoviert und dabei auch eingerüstet.

© 1999-2014 by Leuchttuerme.net | M. & M. Werning