Start
Fotos       B | D | DK | E | F | GB | GBZ | N | NL | NZ | S | USA 

GB | Hurst Point
50° 42' N | 001° 33' W A 0538.1

Der leuchtend weiße Leuchtturm Hurst Point befindet sich in unmittelbarer Nähe des Hurst Castles, einer alten Festung, die die seeseitige Zufahrt zu den großen englischen Seehäfen von Southampton und Portsmouth durch die enge Meeresstraße zwischen der Isle of Wight und dem englischen Festland schützte. Das Castle befindet sich auf einer ausgedehnten Kiesbank und kann von Keyhaven aus entweder mit einem Fährdienst vorbei an wunderschönen Salzwiesen oder aber zu Fuß über einen langen Damm erreicht werden.

Die enge Passage wurde für die Schifffahrt von den beiden Leuchttürmen Hurst Point und The Needles begrenzt. An dieser wichtigen Stelle entstanden daher schon sehr früh Leuchtfeuer.

Ein erstes Feuer soll bereits 1733 am Hurst Point gezündet worden sein. Die englische Seezeichenbehörde Trinity House belegt allerdings erst 1781 ein erstes Zusammentreffen von Kapitänen und Händlern, die die Befeuerung der Bereiche rund um die Isle of Wight besprachen und um den Bau von Leuchtfeuern baten.

Das erste Leuchtfeuer am Hurst Point gehörte zu einer Gruppe von drei Türmen, die auch noch Standorte an The Needles und St. Catherine´s Point (beide auf der Isle of Wight) erhielten. Der Turm am Hurst Point wurde am Südwestende des alten Hurst Castles nach Plänen des Architekten R. Jupp errichtet und am 29. September 1786 erstmalig gezündet. Die Schifffahrft war mit diesem Feuer aber nicht besonders glücklich, da es zwar den Hurst Point markierte, nicht aber genauere Informationen über die Schiffspassage an den gefährlichen Kiesbänken entlang bot. Daher wurde 1812 ein zweiter, deutlich höherer Turm errichtet, der mit dem älteren Turm zusammen in Deckpeilung eine Linie durch die Passage bildete bzw. eine Richtfeuerlinie für die nächtliche Schifffahrt.

Zwischen 1865 und 1873 wurde das alte Hurst Castle erweitert und umgebaut, und auch die Leuchtfeuer mussten aufgrund von Fahrwasserveränderungen versetzt werden. So wurde noch 1866 ein neuer Leuchtturm als »Low Light«, also als Unterfeuer, gebaut, der den alten Hurst-Turm ersetzen sollte. Dieses Bauwerk befand sich wiederum an der Innenseite des Hurst Castles und besaß einen weißen runden Steinturm mit einer roten Laterne. Dieser Turm existiert heute noch, ist aber seit 1911 schon nicht mehr aktiv und wiederum durch einen weiteren Turm – nunmehr aus Stahl – ersetzt worden.

Auch der hohe Turm von 1812 wurde kurz darauf durch einen Neubau ersetzt: Noch 1867 errichtete Trinity House den heute noch aktiven 26 m hohen neuen Leuchtturm, der einen leuchtend weißen Anstrich erhielt und gemeinsam mit dem Unterfeuer eine Richtfeuerlinie bildete.

Im Juli 1997 wurde der Leuchtturm aufgrund der starken Zunahme des Schiffsverkehrs aufwändig modernisiert und umgebaut, wobei ein Präzisionssektorenfeuer in dem Dienstraum unterhalb der Laterne installiert wurde. So konnte die Richtfeuerlinie durch ein modernes Leitfeuer ersetzt werden und das Unterfeuer aufgegeben werden. Durch diese Maßnahme lässt sich das Feuer leichter an Veränderungen im Fahrwasser anpassen.

Das Hauptfeuer in der Laterne wurde dabei ebenfalls modernisiert und das Gaslicht durch ein stardardmäßiges elektrisches Licht ersetzt. Als Besonderheit besitzt der Turm immer noch eine Fresnel-Linse erster Ordnung, die in verschiedene Sektoren mit verschiedene Brennweiten unterteilt ist. Auch das Hauptfeuer besitzt einen roten Warnsektor.

© 1999-2016 by Leuchttuerme.net | M. & M. Werning